Logo  
Hallo Gast| [ Registrierung | Anmelden ]  
 
Hauptmenü
altes hauptmenü
Startseite
Editorial
TESTBERICHTE
Bildschirme und Projektoren
Blu-ray Player und Recorder
DVD-Player und Recorder
Audio-Equipment, AV-Receiver und Lautsprecher
HDMI/Kabel und Verteiler
Sonstige Heimkino-, Smartphone- und Livestyle-Produkte
INFOTHEK
Praktische Tipps
Wissen
DOWNLOADS
Testbilder, Apps, Firmware
HD-Trailer Downloads
KONTAKT
Anzeigen/Mediadaten
Impressum

Community


Umfrage
Bezahlfernsehen: Sky und die neuen Preise, was ist Ihre Schmerzgrenze?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 7802

Nächste Seite >>
Formatchaos - Anamorph, 16:9, Letterbox, Pillarbox oder was?

Formatchaos     Anamorph, Letterbox, Pan & Scan, Pillarbox     So passen Sie das TV-Bild richtig an     16:9 Bildschirm mit anamorphen 16:9 oder HDTV-Signal
Hintergünde über die verschiedenen Bildformate und ihrer Darstellung.
Formatchaos

Kennen Sie nicht auch folgende Situation: Sie schalten Ihren Fernseher ein, wollen einfach einen Film genießen, eine Tierdokumentation verfolgen oder auch nur die Nachrichten schauen. Gut - eigentlich nichts einfacher als das, möchte man meinen! Nur leider kommt es bereits hier schnell zu den ersten Fragezeichen auf der Stirn. Je nach dem auf welchem Sendekanal Sie sich gerade befinden und wie Sie ihr Fernsehsignal empfangen, werden Ihnen sehr unterschiedliche Bildformate in das heimische Wohnzimmer geliefert. Auf dem einen Sender finden Sie ein normales 4:3 Vollbild, auf dem nächsten Sender sind auf einmal schwarze Balken oben und unten zu sehen - mal wirkt alles in die Breite gezogen, mal alles in die Höhe. Die Erklärung ist recht einfach - es liegt an den unterschiedlichen Formaten, in denen das Bildmaterial vorliegt und gesendet wird. Da wären Filme im Cinemascopeformat, anamorphe 16:9 Übertragungen im PAL-Format, anamorphe 16:9 PAL-Widescreen Übertragungen im 2.35:1 Format, und nicht zu vergessen, die Konventionelle 4:3 Übertragung, die heute noch immer zu 90 Prozent das Bild- und Sendeformat bestimmt. Nun gesellen sich mit den hochauflösenden HD-Formaten 720p und 1080i zwei weiteres Formate hinzu und macht das Chaos perfekt! Auch nicht zu vergessen - die Spielfilme auf DVD, die mit ihren unterschiedlichen Formaten noch hinzu kommen. Im Grunde hat man eigentlich nichts anderes zu tun, als ständig mit Hilfe der Fernbedienung das Bildformat anzupassen, wenn der Bildschirm das nicht gerade automatisch macht.  

Besitzen Sie nur einen Normalen 4:3 Fernseher brauchen Sie sich in den meisten Fällen überhaupt keine Gedanken zu machen, da diese Geräte das Bild meistens nicht richtig anpassen können und der Zuschauer meistens gezwungen ist, alles im 4:3 Format zu sehen - mit mehr oder weniger großen schwarzen Balken oben und unten. Einige 4:3 Fernseher besitzen zwar auch die Möglichkeit der 16:9 Formatanpassung, im praktischen Alltag liefern diese aber kaum zufriedenstellende Ergebnisse, da oft zu viel Bildinhalt abgeschnitten wird. Anders sieht es da schon mit einem 16:9-Fernseher oder mit einem der modernen Flachbildschirme aus. Hier ist die Vielfalt an Möglichkeiten, per Tastendruck auf der Fernbedienung das Bildformat anzupassen, meist ausreichend vorhanden, und dennoch ist die Wahl des richtigen Formates gar nicht so einfach!

.....weiter auf der nächsten Seite



Nächste Seite >>

 Druckversion Druckversion    
Wissenswertes
Was bedeutet
"HD-ready" und "HD-ready 1080p"?




Was ist HDTV?


Was bedeutet HDCP?


Was kann welche Version?

1.0, 1.1, 1.2, 1.2a, 1.3a/b/c, 1.4


Probleme bei digitalen Verbindungen über
HDMI und DVI erkennen
und vermeiden!


Mit welchen Bitraten
senden die HD-Kanäle?


2
 
Alle bei HDTV-PRAXIS erscheinende Newsmeldungen und Artikel sind urheberrechtlich geschützt.
Die Weiterverarbeitung und Verbreitung ist nur mit ausdrücklicher und nachweislicher Genehmigung von HDTV-PRAXIS erlaubt.
Die jeweiligen Produktnamen sind eingeschriebene Warenzeichen und Handelsmarken der jeweiligen Hersteller.