Logo  
Hallo Gast| [ Registrierung | Anmelden ]  
 
Hauptmenü
altes hauptmenü
Startseite
Editorial
TESTBERICHTE
Bildschirme und Projektoren
Blu-ray Player und Recorder
DVD-Player und Recorder
Audio-Equipment, AV-Receiver und Lautsprecher
HDMI/Kabel und Verteiler
Sonstige Heimkino-, Smartphone- und Livestyle-Produkte
INFOTHEK
Praktische Tipps
Wissen
DOWNLOADS
Testbilder, Apps, Firmware
HD-Trailer Downloads
KONTAKT
Anzeigen/Mediadaten
Impressum

Community


Umfrage
Bezahlfernsehen: Sky und die neuen Preise, was ist Ihre Schmerzgrenze?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 7778

Was bedeutet überhaupt der Kopierschutz HDCP?




HDCP, ausgeschrieben "High-bandwith Digital Content Protection", ist eine Verschlüsselung - anders ausgedrückt, ein Hochgeschwindigkeits-Hardware-Chiffrierverfahren mit 40 Schlüsseln und einer Länge von 56 Bit. Bei einem Wiedergabegerät mit HDMI-Ausgang, egal ob Bullet6 DVD-Player oder HDTV Sat- bzw. Kabelreceiver, ist der Kopierschutz immer enthalten, da HDCP ein fester Bestandteil der HDMI-Schnittstelle ist. Der Handshake, also die Berechtigungsüberprüfung, dass eine Kopiergeschütze Verbindung zwischen Wiedergabe- und Sichtgerät aufgebaut werden kann, findet bereits einmalig, auf Hardwareebene und bevor überhaupt ein Bild angezeigt wird, beim ersten Einschalten der Geräte statt.  Bitte beachten Sie: An älteren Plasmabildschirmen, LCDs oder auch Beamern mit DVI-Eingang, ist der DVI-Eingang nicht zwangsläufig mit HDCP ausgestattet. Bevor Sie ein Gerät mit DVI-Eingang erwerben, überprüfen Sie ob HDCP vorhanden ist. Verfügt Ihr Bildschirm z.B. über keinen HDCP fähigen DVI-Eingang, wird demzufolge bereits beim Einschalten des DVD-Players oder Sat-Receivers, der mit HDCP ausgestattet ist, kein Bild über die digitale Schnittstelle ausgegeben, da kein Handshake zustande kommen kann. HDCP ist nie im Bildsignal enthalten, wie fälschlicherweise oft geschrieben wird, sondern ist ein separates Verfahren, das bereits beim Einschalten auf Hardwarebene funktioniert.

Bei der Übertragung von Satelliten-Signalen, also beim Empfang von HDTV, kommt jedoch noch eine Besonderheit hinzu. Hier befindet sich im Trägersignal, neben den Daten für das Bild, ein zusätzlicher Flag (Steuerbefehl), der einen Flag für HDCP mitsendet. Mit diesem übertragenen Flag wird dem Sat-Receiver mitgeteilt, dass der übertragene Film eine HDCP gesicherte Verbindung zwischen Wiedergabe- und Sichtgerät benötigt, und nur über die gesicherten digitalen Bildausgänge hoch aufgelöst, also in High Definition, ausgegeben werden darf. So wird bei HD-Sendungen, wie z. B. den Filmen auf Bullet6 Premiere HD, alle fünf bis sieben Sekunden ein HDCP-Flag gesendet, der der HDCP-Steuerelektronik den Befehl "Kopierschutz an" mitteilt. Dies erklärt auch den Umstand, dass mit den neuen HDTV Sat-Receivern das HD-Bild einmal nur digital über Bullet6 HDMI, und zum anderen auch gleichzeitig analog über den Komponentenausgang ausgegeben werden kann. Ist der Steuerflag im Sat-Signal nicht enthalten, ist auch keine kopierschutzgesicherte Verbindung notwendig, und das Bild kann auch in HD über den Komponentenausgang ausgegeben werden. Auch hier zählt - der Steuerflag ist nicht im Bild enthalten, sondern wird im Sat-Signal nebenbei extra übertragen.

Es sei noch bemerkt - auch eine DVD kann mit diesen Flags ausgestattet werden. Bei den derzeitigen normalen DVD-Playern ist das allerdings nicht notwendig, da der Inhalt auf einer DVD nicht hoch aufgelöst gespeichert ist. An einem normalen DVD-Player funktioniert HDCP daher nur auf Hardwarebene und der DVD-Kopierschutz CSS hat damit ebenfalls nichts zu tun. Auch bei einem DVD Player mit HDCP wird alle fünf Sekunden ein Steuersignal für den Handshake übertragen. Ob ein DVD-Player, der über eine Upscalingfunktion verfügt, seine hochgerechneten 720p oder 1080i Signale über den Komponentenausgang ausgeben kann, liegt ebenfalls nur im Ermessen des Herstellers. Laut Vorgabe dürfen von einer DVD hochgerechnete PAL-Bilder über den Komponentenausgang immer nur in PAL ausgegeben werden, woran sich aber meistens nur die Markenhersteller halten.





 Druckversion Druckversion    
Wissenswertes
Was bedeutet
"HD-ready" und "HD-ready 1080p"?




Was ist HDTV?


Was bedeutet HDCP?


Was kann welche Version?

1.0, 1.1, 1.2, 1.2a, 1.3a/b/c, 1.4


Probleme bei digitalen Verbindungen über
HDMI und DVI erkennen
und vermeiden!


Mit welchen Bitraten
senden die HD-Kanäle?


2
 
Alle bei HDTV-PRAXIS erscheinende Newsmeldungen und Artikel sind urheberrechtlich geschützt.
Die Weiterverarbeitung und Verbreitung ist nur mit ausdrücklicher und nachweislicher Genehmigung von HDTV-PRAXIS erlaubt.
Die jeweiligen Produktnamen sind eingeschriebene Warenzeichen und Handelsmarken der jeweiligen Hersteller.