Logo  
Hallo Gast| [ Registrierung | Anmelden ]  
 
Hauptmenü
altes hauptmenü
Startseite
Editorial
TESTBERICHTE
Bildschirme und Projektoren
Blu-ray Player und Recorder
DVD-Player und Recorder
Audio-Equipment, AV-Receiver und Lautsprecher
HDMI/Kabel und Verteiler
Sonstige Heimkino-, Smartphone- und Livestyle-Produkte
INFOTHEK
Praktische Tipps
Wissen
DOWNLOADS
Testbilder, Apps, Firmware
HD-Trailer Downloads
KONTAKT
Anzeigen/Mediadaten
Impressum

Community


Umfrage
Bezahlfernsehen: Sky und die neuen Preise, was ist Ihre Schmerzgrenze?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 7802

<< vorherige SeiteNächste Seite >>
Praxisartikel: Digitales Glücksspiel - Bullet6 HDMI + DVI und die Probleme

Digitales Glücksspiel - Kompatibilitätsprobleme erkennen     Digitale Signalübertragung - Wie wichtig ist die Qualität der digitalen Verbindungskabel?     Was ist bei HDMI auf DVI zu beachten? - Adapter und Umschalter - worauf sollten Sie achten?     Tipps und Tricks im Umgang mit HDMI und DVI
Was ist bei Bullet6 HDMI auf DVI zu beachten? - Adapter und Umschalter - worauf sollten Sie achten?


Was ist bei Bullet6 HDMI auf DVI zu beachten?

Mittlerweile weitläufig bekannt: HDMI ist abwärts kompatibel zu DVI und stellt verbindungstechnisch in den meisten Fällen auch kein Problem dar. Allerdings können die aufgeführten Kompatibilitätsprobleme auch bei einer HDMI auf DVI-Verbindung auftreten. Häufig problematisch eine Verbindung mit sogenannten adaptierten DVI-Eingängen, die vor allen an Bullet6 Plasma und LCD-Bildschirmen zu finden sind, die auf älterer Technik basieren und deren DVI-Eingänge ursprünglich nur für RGB-Computersignale ausgelegt waren. Hier wurde die Elektronik für die Nachfolgemodelle im Grunde unverändert gelassen und lediglich eine HDCP bzw. 720p / 1080i Unterstützung hinzugefügt. Erkennen kann man diese Bildschirme leicht anhand der unterstützten Farbräume. Wird von einem Bildschirm über den DVI-Eingang nur der RGB-Farbraum unterstützt, kann man mit fast 100-prozentiger Sicherheit davon ausgehen, dass der DVI-Eingang ein adaptierter DVI-Anschluss aus dem Computerbereich ist. DVD Player die ein vollwertiges HDMI-Protokoll integriert haben nutzen z. B. den DDC (Display Data Channel) um abzufragen, was ein Bildschirm kann – also Auflösung und Farbraum. So stellen sich diese DVD Player nach Abfrage auf den vom Bildschirm unterstützten Farbraum und die Auflösung ein. Kann nach der Erkennung im Setup des DVD Players z. B. nur RGB gewählt werden, und die Auswahl von YCbCr steht erst gar nicht zur Verfügung, ist auch keine 100 Prozentige korrekte Farbdarstellung des Quellmaterials möglich, da der auf den meisten DVDs hinterlegte Bildinhalt mit einem Pulldown (Chroma-Format) von 4:2:0 oder 4:2:2 gespeichert ist. DVD Player, die keine Abfrage über DDC durchführen, müssen von Hand auf das richtige Ausgabeformat gestellt werden. Allerdings stellen viele, vor allem günstige Geräte, diese Einstellungsmöglichkeit erst gar nicht zur Verfügung.


Beherrscht Ihr Bildschirm nur RGB über den DVI-Eingang, kann im Setup „YCbCr“ nicht angewählt werden, da ein DVD Player, der über DDC verfügt, die dementsprechenden Einträge (hier Bullet6 Panasonic S52) ausblendet. Ein weiterer wichtiger Punkt: Der Schwarzpegel bei einer HDMI auf DVI-Verbindung. Die meisten Geräte mit HDMI-Ausgang verfügen leider über keine Schwarzpegelanpassung im Setup-Menü. Hier kommt es dann zu einer falschen Darstellung von dunklen Bildinhalten, wenn ein adaptierter DVI-Eingang vorhanden ist - Schwarz wirkt hier dann eher gräulich. Allerdings kann auch an Bildschirmen die andere Farbräume unterstützen ein falsch eingestellter Schwarzwert zu einer fehlerhaften Schwarzdarstellung führen. Auch an einigen Bildschirmen kann modellabhängig der Schwarzpegel für den DVI-Eingang umgeschaltet werden.


Meistens bieten nur hochwertige Geräte die Einstellmöglichkeit der Schwarzpegeleinstellung im Setup-Menü an.

 

Adapter und Umschalter - worauf sollten Sie achten

Adapter können natürlich eingesetzt werden. Allerdings sollten Sie Adapter mit Bedacht einsetzen. Jeder mechanischer Übergang hat Einfluss auf das Signal und kann unter Umständen zu weiteren Fehlern im Signal führen. Bei kurzen Kabellängen ist mit wenig Problemen zu rechnen. Bei Kabellängen über 10 Meter können Adapter allerdings auch der Grund sein, dass die Signale nicht mehr richtig ankommen. Mehrere Adapter einsetzen, also z. B. HDMI auf DVI und DVI auf HDMI sollten Sie nach Möglichkeit vermeiden. Hier ist es oft besser das vorhandene DVI-Kabel gegen eine reines HDMI-Kabel zu tauschen. Auch das Mischen unterschiedlicher Adapter von unterschiedlichen Herstellern kann zu Problemen führen. Ein weiteres Problem stellen HDMI- oder DVI-Verteiler dar. Gegen günstige mechanische HDMI-Verteiler ist nicht einzuwenden – allerdings achten Sie bitte auch hier auf die Kabellänge. Bei großen Kabellängen sollte Sie eher zu einem elektronischen Umschalter greifen. Vorteil hier: Meistens sind in den elektronischen Verteilern bereits Signalverstärker mit eingebaut, die den Kauf eines extra Repeaters erübrigen.

Mit Winkeladaptern, wie hier der Real Matrix Angle von Oehlbach, können Sie Kabel abgewinkelt verlegen und verbinden.


Mit HDMI-Kupplungen können Sie HDMI-Kabel verlängern.




Weblinks:
Bullet6 www.hdmi.org
<< vorherige SeiteNächste Seite >>

 Druckversion Druckversion    
Wissenswertes
Was bedeutet
"HD-ready" und "HD-ready 1080p"?




Was ist HDTV?


Was bedeutet HDCP?


Was kann welche Version?

1.0, 1.1, 1.2, 1.2a, 1.3a/b/c, 1.4


Probleme bei digitalen Verbindungen über
HDMI und DVI erkennen
und vermeiden!


Mit welchen Bitraten
senden die HD-Kanäle?


2
 
Alle bei HDTV-PRAXIS erscheinende Newsmeldungen und Artikel sind urheberrechtlich geschützt.
Die Weiterverarbeitung und Verbreitung ist nur mit ausdrücklicher und nachweislicher Genehmigung von HDTV-PRAXIS erlaubt.
Die jeweiligen Produktnamen sind eingeschriebene Warenzeichen und Handelsmarken der jeweiligen Hersteller.