Logo  
Hallo Gast| [ Registrierung | Anmelden ]  
 
Hauptmenü
altes hauptmenü
Startseite
Editorial
TESTBERICHTE
Bildschirme und Projektoren
Blu-ray Player und Recorder
DVD-Player und Recorder
Audio-Equipment, AV-Receiver und Lautsprecher
HDMI/Kabel und Verteiler
Sonstige Heimkino-, Smartphone- und Livestyle-Produkte
INFOTHEK
Praktische Tipps
Wissen
DOWNLOADS
Testbilder, Apps, Firmware
HD-Trailer Downloads
KONTAKT
Anzeigen/Mediadaten
Impressum

Community


Umfrage
Bezahlfernsehen: Sky und die neuen Preise, was ist Ihre Schmerzgrenze?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 7780

Verbraucherzentrale NRW zu CI+

Verbraucherzentrale NRW nimmt Stellung zu CI+ und schätzt den Kauf eines aktuellen HDTV-Receivers ohne CI+ als Fehlinvestition ein, was aus unserer Sicht eine klare Fehleinschätzung darstellt und HDTV in Deutschland weiter behindert!

Unsere Meinung zum Thema lesen Sie, wenn Sie die News aufrufen.


Nachfolgend der Text der Verbraucherzentrale NRW, den Sie hier und hier im Original aufrufen können.
 
 
 
 
 
 
Hochauflösendes Fernsehen (HDTV): Beim Kauf aktueller HD-Receiver droht eine Fehlinvestition

RTL und VOX haben angekündigt, noch im Spätherbst 2009 über Satellit ihre Programme auch im hochauflösenden Format (HDTV) auszustrahlen. Und im August startet in Berlin die Leichtathletik-Weltmeisterschaft, die ARD und ZDF auch in HD-Qualität präsentieren werden. Da liegt bei vielen Haushalten mit Satellitenempfang und HD-Ready-Fernseher die Überlegung nahe, sich rasch einen HD-Sat-Receiver anzuschaffen. "Doch wer jetzt kauft, dem droht eine teure Fehlinvestition", warnt die Verbraucherzentrale NRW.

Marktentwicklung abwarten

Die beiden Privatsender wollen die neue ASTRA-Plattform HD+ nutzen sowie eine ebenfalls neue und umstrittene Datenschnittstelle namens CI+. Konsequenz für HD-Interessierte mit Satellitenempfang: Mit den HD-Sat-Receivern, die aktuell in den Geschäften stehen, werden sie keine Chance haben, auch die HD-Ausstrahlungen von RTL, Vox und zukünftig auch anderer Privatsender sehen zu können. Selbst wenn die Geräte über einen CI-Schacht verfügen. Deshalb rät Technikexperte Rolf Dahlmann von der Verbraucherzentrale NRW, "unbedingt die Entwicklung auf dem schnelllebigen Markt abzuwarten und derzeit keinen HD-Sat-Receiver zu kaufen".

HD-Verlockungen nehmen zu

Schon 13 Millionen Fernseher in den hiesigen Haushalten vermögen HD-Bilder wieder zu geben. Allerdings haben sich bislang nur relativ wenige TV-Enthusiasten auch einen HD-fähigen Receiver zugelegt. Zur Zurückhaltung beigetragen haben die widersprüchlichen Botschaften aus der TV-Branche ebenso wie das bislang kärgliche Angebot von HD-Programmen. Allein die Spartensender ARTE HD und Bullet6 ANIXE HD sowie der Pay-TV-Anbieter Sky Deutschland (ehemals Bullet6 Premiere) strahlen bislang HD-Programme aus.

Aber die Verlockungen nehmen zu: ARD und ZDF werden ab Februar 2010, zum Beginn der Olympischen Winterspiele in Vancouver, regelmäßig mit Sendungen im HD-Format beglücken. Schon im August und September, rund um die Leichtathletik-WM sowie zur Internationalen Funkausstellung, und in der Weihnachtszeit werden beide Anstalten vermehrt HD-Programme senden.

Neue Receivergeneration erforderlich

Für Irritationen sorgen nun RTL und Vox. Ihr Vorhaben, die Plattform HD+ der ASTRA Tochter APS zu nutzen und dabei auf die CI-Plus-Schnittstelle zu setzen, macht eine spezielle neue Receivergeneration erforderlich, die von APS lizenziert ist. Diese Geräte sind aber zurzeit noch gar nicht erhältlich und sollen erst im Herbst in den Handel kommen. Rolf Dahlmann empfiehlt deshalb, "die allgegenwärtige Werbung von Industrie, Handel und Sendern für HDTV zu überhören und den Kauf eines neuen HD-Sat-Receivers vorerst zurück zu stellen".

Gefahr zunehmender Kontrolle

Mit der CI-Plus-Technik können die TV-Sender den heimischen Umgang mit ihren Sendungen besser kontrollieren. Das kann den Zuschauern im Vergleich zum derzeitigen CI-System erhebliche Verschlechterungen bescheren. Denn mit CI+ bietet sich die Möglichkeit, beispielsweise wesentliche Funktionen eines modernen Festplattenrecorders beliebig zu sperren: So könnten die TV-Sender etwa festlegen, dass
  • eine Sendung überhaupt nicht aufgezeichnet werden kann ("no copy"),
  • ein aufgenommener Spielfilm nach fünf Tagen automatisch gelöscht wird,
  • Werbeblöcke nicht schnell "vorgespult" werden können ("ad-skipping"),
  • eine zeitlich versetzte Wiedergabe ("timeshift") unmöglich gemacht wird.
Die Verbraucherzentrale NRW lehnt die HD-Planung der werbefinanzierten Privatsender und von APS/ASTRA wegen der zuschauerunfreundlichen Eigenschaften von CI+ ab. "Die Einführung dieser neuen Schnittstellentechnik steht für eine Entwicklung, die an den Interessen des Verbrauchers vorbei geht", kritisiert Rolf Dahlmann.

Andere Privatsender

Ob und wann andere Privatsender in die Übertragung via HD+-Plattform und CI-Plus-Technik einsteigen, steht noch nicht fest. Offen ist auch, wann Kabelkunden die Programme von RTL, Vox, SAT1 und Pro7 in HD-Qualität werden sehen können.
 
Die Planungen von ASTRA für HD+ und CI+

So sehen die bisher bekannten Planungen bei ASTRA aus: Von der Tochterfirma APS lizensierte Receiver für HD+ und CI+ sollen gemeinsam mit einer APS-Smartcard für HD+ in den Handel kommen. Die Smartcard wird für die ersten 12 Monate frei geschaltet sein. Anschließend soll der Kunde entscheiden können, ob er die Programme der Privatsender weiterhin in bester Qualität sehen will. Entschließt er sich gegen eine Verlängerung, kann er mit dem Sat-Receiver für HD+ auch ohne freigeschaltete Smartcard alle unverschlüsselten HD-Programme sowie alle unverschlüsselten Programme in digitaler Standardauflösung (SDTV) empfangen. Wer weiterhin auch die verschlüsselten HD-Sendungen der werbefinanzierten Privaten empfangen möchte, der kann
  • anonym im Handel eine neue Smartcard für HD+ erwerben (Prepaid-Prinzip) oder
  • telefonisch die Laufzeit der vorhandenen Karte verlängern oder
  • einen Abo-Vertrag mit APS/ ASTRA abschließen.


Meinung der Redaktion HDTV-PRAXIS:
In Teilen geben wir der Verbraucherzentrale NRW durchaus recht, auch wir von der HDTV-PRAXIS werden als Onlineportal, und auch als Zeitschrift, den CI+ Standard nicht für gut heißen. Den Kauf einer der aktuell im Handel erhältlichen HDTV-Receiver aber wegen zwei Privatsender (Update: mittlerweile fünf Privatsender -Pro7, Sat.1 und Kabel 1) gänzlich als Fehlinvestition zu bezeichnen, halten wir aus unserer Sicht für eine Fehleinschätzung. Hier sollte die Verbraucherzentrale ihre Aussagen vorher auf ihren praktischen Einsatz in der Realität hin überprüfen, schließlich vertrauen Verbraucher auf genau diese Institution. Die Aussage einer Fehlinvestition ist daher als schlicht weg falsch zu bezeichnen.

Aktuelle im Handel erhältliche HDTV-Receiver sind für nahezu alle HDTV-Sender einsetzbar. Sowohl die sieben neuen Sky-HD Kanäle, Anixe HD, arte HD, EinsFestival HD als auch ARD HD und ZDF HD (ab Februar 2010), können ohne Probleme empfangen werden und das auch noch für sehr lange Zeit. Auch wenn derzeit in den Weiten der Medienwelt viel geschrieben wird und eine News die nächste jagt, steht schon jetzt so gut wie fest, dass die Privaten scheitern werden, wenn sie ausschließlich auf den CI+ Standard setzten, der schon jetzt, wie auch damals Entavio, von den HD-Enthusiasten und Fans boykottiert wird. Zu allererst muss daher der Sinn nach einem Programm in HD hinterfragt werden, wenn es keiner schauen kann. Hier hat die Verbraucherzentrale durchaus sinnig geschlussfolgert, dass es im Handel die hierfür passenden HDTV-Receiver mit CI+ noch gar nicht zu erwerben gibt. Selbst wenn der Verkauf der CI+ fähigen Receiver noch heute starten würde, wären selbst in zwei Jahren zu wenig Receiver in den Haushalten, um eine ausreichende Zuschauerzahl zu erreichen, die die entstehenden Kosten der HD-Übertragungen rechtfertigen. Daher sind wir uns sicher, wenn RTL HD und Vox HD (Update: zusätzlich Pro 7 HD, Sat.1 HD und Kabel 1 HD) über die Astra HD+ Plattform und ausschließlich auf CI+ basierten HDTV-Receivern zu empfangen sein wird, werden dieses Kanäle lange Zeit ohne Zuschauer leben müssen. Die ProSiebenSat.1-Media AG wäre zumindest gut beraten, nicht auf diese Plattform zu setzten, wenn sie den HDTV-Betrieb wieder aufnimmt. Eine Begründung des Managements, seiner Zeit für die Beendigung der HDTV-Übertragung, war die mangelnde Zahl an HDTV-Empfängern in den Haushalten. Jetzt, wo endlich mehr und mehr HDTV-Empfänger in den Haushalten stehen, soll schon wieder ein neuer Standard her. Ob das funktioniert, kann sich also jeder selbst beantworten. Für die natürlich bereits etwas betagte CI-Schnittstelle stehen noch dazu ausreichend sichere Verschlüsselungen zur Verfügung, die die Einführung von CI+ im Grunde überflüssig macht.

Nachtrag: Lassen Sie sich in zukünftigen Werbeflyern und bei Angeboten in großen Märkten nicht für dumm verkaufen, wenn mit CI+ geworben wird. Es ist davon auszugehen, dass mit einem kostenlosen Empfang der oben genannten Sender geworben wird, in Wirklichkeit müssen Sie nach Ablauf eines Jahres aber bezahlen, wenn Sie die Sender weiter sehen wollen.  

In diesem Sinne wünschen wir uns in Zukunft eine etwas objektivere Berichterstattung der Verbraucherzentrale.




 Druckversion Druckversion    
Wissenswertes
Was bedeutet
"HD-ready" und "HD-ready 1080p"?




Was ist HDTV?


Was bedeutet HDCP?


Was kann welche Version?

1.0, 1.1, 1.2, 1.2a, 1.3a/b/c, 1.4


Probleme bei digitalen Verbindungen über
HDMI und DVI erkennen
und vermeiden!


Mit welchen Bitraten
senden die HD-Kanäle?


2
 
Alle bei HDTV-PRAXIS erscheinende Newsmeldungen und Artikel sind urheberrechtlich geschützt.
Die Weiterverarbeitung und Verbreitung ist nur mit ausdrücklicher und nachweislicher Genehmigung von HDTV-PRAXIS erlaubt.
Die jeweiligen Produktnamen sind eingeschriebene Warenzeichen und Handelsmarken der jeweiligen Hersteller.