Logo  
Hallo Gast| [ Registrierung | Anmelden ]  
 
Hauptmenü
altes hauptmenü
Startseite
Editorial
TESTBERICHTE
Bildschirme und Projektoren
Blu-ray Player und Recorder
DVD-Player und Recorder
Audio-Equipment, AV-Receiver und Lautsprecher
HDMI/Kabel und Verteiler
Sonstige Heimkino-, Smartphone- und Livestyle-Produkte
INFOTHEK
Praktische Tipps
Wissen
DOWNLOADS
Testbilder, Apps, Firmware
HD-Trailer Downloads
KONTAKT
Anzeigen/Mediadaten
Impressum

Community


Umfrage
Bezahlfernsehen: Sky und die neuen Preise, was ist Ihre Schmerzgrenze?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 7779

<< vorherige SeiteNächste Seite >>
Test Acer H9500BD Full-HD 3D-Projektor

Rundgang     Aufstellung, Technik     Setup     Bildqualität     HDTV-PRAXIS Fazit    
Aufstellung, Technik
Die Aufstellung

DLP-Beamer sind grundsätzlich weniger flexibel in der Aufstellung als ihre LCD-Brüder. Der H9500BD glänzt dabei einerseits mit einem sehr niedrigen Offset, also dem Wert, mit dem das Bild von der Längsachse der Linse nach oben oder unten abweicht. Bei unserer Deckenmontage 3,50 Meter von der Leinwand entfernt ergab sich bei voller Ausnutzung des 1,5 fachen Zooms eine Bild-Breite von 240 cm und ein Offset von lediglich 39 cm. Per Lens-Shift kann das Bild durch große seitliche Räder um 15 % zur Seite und 12,5% in der Höhe korrigiert werden - aber lediglich nach unten, der Offset bleibt. Das ist deutlich unflexibler als aktuelle LCD-Beamer, bei vorher ausgewähltem Standort aber dennoch praxisgerecht und für die meisten Wohnzimmerverhältnisse unproblematisch.



 
Die Technik

Acer baut auf sogenannte "Wohnzimmerbeamer". Das dazu benötigte Licht im nicht ganz abgedunkelten Raum liefert eine 280 Watt Philips-Lampe, deren Laufzeit mit 3000 Stunden im Standard- und 4000 Stunden im Eco-Modus angegeben wird. Ein Ersatz schlägt mit  290 Euro ins Budget. Im höchsten Lampen-Modus ergaben unsere Messungen exakt 2000 Lumen, was mit der Werksangabe übereinstimmt. Im Heimkino ist dagegen der Film-Modus relevant, hier verbleiben bei optimaler Einstellung immer noch sehr helle 1300 Lumen, im empfehlenswerten Eco-Modus dann 1000 Lumen.

Die vierfache Farbradgeschwindigkeit führt zu einer RGB-Frequenz von 200 (PAL) und 240 (NTSC) Hertz - und gelegentlichen Farbblitzern bei starken Kontrasten ("Regenbogeneffekt, RBE"), die durch die zeitlich hintereinander projezierten Grundfarben entstehen. Erfahrungen zeigen, dass Testpersonen unterschiedlich empfindlich auf den RBE reagieren. Im Modus "Film" steigt die Farbradgeschwindigkeit auf das fünffache, der RBE ist kaum noch zu erkennen, dafür steigt das Geräusch des Farbrades ob der höheren Geschwindigkeit leicht hörbar an.

Höherwertige Bullet6 Beamer bauen zur Realisierung einer hohen Bewegungsschärfe auf eine Zwischenbildberechnung, wie sie von TVs mittlerweile hinlänglich bekannt ist. Die Zwischenbildberechnung des H9500BD nennt sich "Acumotion" und kann in drei Stufen geregelt werden. Der Projektor verdoppelt dabei die Frequenz der Videostandards auf 100 (PAL) und 120 (NTSC) Hertz.







Weblinks:
Bullet6 www.acer.de
<< vorherige SeiteNächste Seite >>

 Druckversion Druckversion    
Wissenswertes
Was bedeutet
"HD-ready" und "HD-ready 1080p"?




Was ist HDTV?


Was bedeutet HDCP?


Was kann welche Version?

1.0, 1.1, 1.2, 1.2a, 1.3a/b/c, 1.4


Probleme bei digitalen Verbindungen über
HDMI und DVI erkennen
und vermeiden!


Mit welchen Bitraten
senden die HD-Kanäle?


2
 
Alle bei HDTV-PRAXIS erscheinende Newsmeldungen und Artikel sind urheberrechtlich geschützt.
Die Weiterverarbeitung und Verbreitung ist nur mit ausdrücklicher und nachweislicher Genehmigung von HDTV-PRAXIS erlaubt.
Die jeweiligen Produktnamen sind eingeschriebene Warenzeichen und Handelsmarken der jeweiligen Hersteller.