Logo  
Hallo Gast| [ Registrierung | Anmelden ]  
 
Hauptmenü
altes hauptmenü
Startseite
Editorial
TESTBERICHTE
Bildschirme und Projektoren
Blu-ray Player und Recorder
DVD-Player und Recorder
Audio-Equipment, AV-Receiver und Lautsprecher
HDMI/Kabel und Verteiler
Sonstige Heimkino-, Smartphone- und Livestyle-Produkte
INFOTHEK
Praktische Tipps
Wissen
DOWNLOADS
Testbilder, Apps, Firmware
HD-Trailer Downloads
KONTAKT
Anzeigen/Mediadaten
Impressum

Community


Umfrage
Bezahlfernsehen: Sky und die neuen Preise, was ist Ihre Schmerzgrenze?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 7802

<< vorherige SeiteNächste Seite >>
Test Acer H9500BD Full-HD 3D-Projektor

Rundgang     Aufstellung, Technik     Setup     Bildqualität     HDTV-PRAXIS Fazit    
Bildqualität
Bildqualität

Unsere Messungen wurden mit dem Eye One Pro Spektroradiometer von Xrite und der bewährten Colorfacts-Software von Datacolor durchgeführt. Wir beziehen uns auf die für den Anwender relevante Messung der vorgegebenen Werks-Parameter, im Fall des Acer H9500BD ist dies die "Film"-Voreinstellung als geeigneter Kompromiss. Insgesamt kann ein Profi durch entsprechende Kalibrierung eine noch engere Übereinstimmung mit der optimalen Einstellung auf Farbumfang und Grauwerten erreichen.


Das Dreieck zeigt beim "Film"-Modus bei Aktivierung von "Brilliant-Color" eine gute Übereinstimmung mit dem Normfarbraum, die farbigen Punkte eine geringe Abweichung der Helligkeit von der Norm. Der graue Punkt liegt mit durchschnittlich 7000 Kelvin noch gut am Optimum von 6500 Kelvin.


Das Temperatur-Histogramm verdeutlicht den DLP-typischen, sehr kontinuierlichen Verlauf der Farbtemperatur.

 
Mit ungefähr 7000 Kelvin ist das Bild des H9500BD leicht zu kühl, was auf eine minimale Erhöhung des Blau-Wertes zurückzuführen ist.

Beim Anschluss an die Test-Anlage über ein 15 Meter langes Argentum Premium HDMI-Kabel über den Onkyo TX-NR 5008 zeigte sich der Acer H9500BD leicht zickig. Oft  wurde lang hin- und hergeschaltet, bevor ein HDMI-Handshake stabil stattfand, bei 1080p/60Hz wurde die Darstellung oft sogar verweigert. Erst der Einsatz  eines handelsüblichen Bullet6 HDMI 1.4 kompatiblen Repeaters brachte Zuverlässigkeit in die Übertragung - hier könnte der Hersteller mit einem entsprechenden Einbau eines solchen Repeaters direkt Abhilfe schaffen. Unsere Eindrücke wurden mit der Werkseinstellung "Film" und deaktivierter automatischer Blende ermittelt.

Steht die Bildzufuhr, überzeugt der H9500BD mit einem sehr hellen, natürlichen Bild auf unserer 1.0 Gain-Leinwand. Der native Kontrast liegt bei ungefahr 2000:1 ohne die nervige Auto-Blende, das Degamma von "2" ergibt in der Praxis den sehr angenehmen und kontinuierlich verlaufenden Wert von 2.2. Der In-Bild-Kontrast, also dunkle Stellen in einem praxisgerecht gemischten Bild  erscheint subjektiv überaus hoch, unsere  Testpersonen attestierten einen sehr guten subjektiven Schwarzwert . Der wird etwas schwächer, wenn das gesamte Bild dunkel ist, dann überschattet ein minimaler Grauteppich das Schwarz. Die Skalierung gelingt perfekt, das Deinterlacing dagegen weniger. Sowohl bei DVD-PAL-Zuspielung wie bei 1080i/50Hz Zuspielung verwischt das Bild leicht. Hier ist die progressive Zuspielung vorzuziehen. Die kommt vom Blu-ray-Player in aller Regel mit 1080p/24Hz ohnehin. Das native 24 Hertz-Signal wird untouched sehr schön Kino-like wiedergegeben, wer es sanfter mag, kann die Bildzwischenberechnung "Acumotion" hinzuschalten, butterweiche Bilder mit hoher Bewegungsschärfe sind die Folge, aber ebenfalls ein leichter Soap-Effekt. Die hohe Schärfe bis an die Bildkanten belegt eine hochwertige Optik.

Zeigten unsere bisherigen Tests von 3-D Beamern bislang eher sehr dunkle Bilder, so ist der Acer H9500BD diesbezüglich ein echter Meilenstein. Der Projektor erzeugt eine derartige Helligkeit, dass selbst hinter der Shutter-Brille genug für ein beeindruckendes Film-Erlebnis übrig bleibt. Im Gegensatz zur 2-D Darstellung sollte der Raum allerdings komplett abgedunkelt sein. Messtechnisch zeigt sich der Acer hier überragend, Farbraum und Grauwerte liegen, hinter der Brille gemessen, absolut exakt im Normbereich. Die Burosch Testsequenzen zeigen zudem hervorragende Übersprechwerte, Crosstalk ist sowohl messtechnisch wie optisch nicht auszumachen. Dazu trägt die geniale DLP-Link-Technik ihren Teil bei, bei der völlig unproblemtisch über für den Zuschauer  unsichtbare Lichtblitze ein sehr hoher Grad an Synchronisation erreicht wird. Die Acer-Brillen selbst verfügen lediglich über eine Batterie uind keinen Akku, sitzen sehr bequem, könnten aber  in der Höhe ein etwas größereres Sichtfeld aufweisen.

Das Betriebsgeräusch wird aus den Lüfter- und Farbrad-Umdrehungen gebildet und ist mit 26dB zwar hörbar, aufgrund der Frequenz aber nicht allzu störend - aktuelle Spitzenbeamer sind allerdings deutlich leiser.






Weblinks:
Bullet6 www.acer.de
<< vorherige SeiteNächste Seite >>

 Druckversion Druckversion    
Wissenswertes
Was bedeutet
"HD-ready" und "HD-ready 1080p"?




Was ist HDTV?


Was bedeutet HDCP?


Was kann welche Version?

1.0, 1.1, 1.2, 1.2a, 1.3a/b/c, 1.4


Probleme bei digitalen Verbindungen über
HDMI und DVI erkennen
und vermeiden!


Mit welchen Bitraten
senden die HD-Kanäle?


2
 
Alle bei HDTV-PRAXIS erscheinende Newsmeldungen und Artikel sind urheberrechtlich geschützt.
Die Weiterverarbeitung und Verbreitung ist nur mit ausdrücklicher und nachweislicher Genehmigung von HDTV-PRAXIS erlaubt.
Die jeweiligen Produktnamen sind eingeschriebene Warenzeichen und Handelsmarken der jeweiligen Hersteller.