Logo  
Hallo Gast| [ Registrierung | Anmelden ]  
 
Hauptmenü
altes hauptmenü
Startseite
Editorial
TESTBERICHTE
Bildschirme und Projektoren
Blu-ray Player und Recorder
DVD-Player und Recorder
Audio-Equipment, AV-Receiver und Lautsprecher
HDMI/Kabel und Verteiler
Sonstige Heimkino-, Smartphone- und Livestyle-Produkte
INFOTHEK
Praktische Tipps
Wissen
DOWNLOADS
Testbilder, Apps, Firmware
HD-Trailer Downloads
KONTAKT
Anzeigen/Mediadaten
Impressum

Community


Umfrage
Bezahlfernsehen: Sky und die neuen Preise, was ist Ihre Schmerzgrenze?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 7791

<< vorherige SeiteNächste Seite >>
Test BenQ W1200 Full-HD Projektor

Test BenQ W1200     Rundgang     Aufstellung, Technik     Das Setup     Bildqualität     Fazit
Rundgang


 

Der BenQ W1200 ist nicht so klein wie der Acer H6500, aber mit 339x139x260mm dennoch einer der kompaktesten Full-HD Heimkino-Beamer. Die Verarbeitung und die verwendeten Materialien sind sehr gut, die weiße Grundfarbe verrät die Ausrichtung als Heimkino-Projektor, der unter der weißen Decke so kaum auffällt.

 

 

BenQ lenkt stilsicher die Blicke auf die Optik des Projektors, die von oben durch eine Griffmulde feinfühlig und nur manuell justiert wird. Wie bei DLP-Projektoren meist üblich, fehlt ein Lens-Shift, der Zoom ist mit 1,5 x dagegen praxisgerecht ausgelegt.

 

 

Das Objektiv ist mit 12 Linsen in dieser Preisklasse vergleichsweise aufwändig konzipiert. BenQ verzichtet auf eine Staubschutzklappe am Gerät, stattdessen wird eine Plastikkappe bemüht, die auf das Objektiv gestülpt garantiert die Fokus-Einstellung verstellt – hier sollten sich die Hersteller selbst bei den günstigen Projektoren endlich einmal einen Ruck geben und praxisgerechte Lösungen verbauen.

 

 

Überaus komplett präsentiert sich das Anschlussfeld. Gleich zwei Bullet6 HDMI 1.3a, praxisgerecht mit einem serienmäßigen HDMI-Repeater selbst für längere Kabel gerüstet, einige analoge Eingänge , ein durchgeschleifter VGA-Ein- und Ausgang, eine RS232, ein USB 2.0-Ausgang sowie ein 12 Volt-Trigger für automatisierte Steuerungen z.B. der Leinwand vervollständigen das Bild.

 

 

DLP-Projektoren finden prinzipbedingt ihren Wohnzimmer-Einsatzplatz bevorzugt an der Decke. Durch den schneeweißen Gehäusedeckel fügt der Bullet6 Beamer dezent ins Erscheinungsbild ein und bietet dank eines vollständigen Tastenfeldes mit definiertem Druckpunkt eine Bedienung direkt am Gerät.

 

 

Die DLP-Einheit ist komplett gekapselt und benötigt von daher keinerlei Staubschutzmaßnahmen. Wie in der Klasse üblich, verläuft der Kühlweg quer durchs Gehäuse und ermöglicht so eine wandnahe Aufstellung oder Montage. Unüblich ist die Ausstattung mit zwei verbauten 10 Watt Lautsprechern, die nötigenfalls einen AV-Receiver ersetzen sollen.

 

 

Die sehr gute Fernbedienung des W1200 ist komplett und angenehm hinterleuchtet. Lediglich zwei Beschriftungen sind nicht auf den Tasten, eine Bedienung im dunklen Heimkino selbst Anfängern deshalb problemlos möglich. Druckpunkt und Reichweite sind sehr gut, die Tasten allerdings etwas gleichförmig und zahlreich, dafür gibt es überwiegend Direktfunktionen.




Weblinks:
Bullet6 www.benq.de
<< vorherige SeiteNächste Seite >>

 Druckversion Druckversion    
Wissenswertes
Was bedeutet
"HD-ready" und "HD-ready 1080p"?




Was ist HDTV?


Was bedeutet HDCP?


Was kann welche Version?

1.0, 1.1, 1.2, 1.2a, 1.3a/b/c, 1.4


Probleme bei digitalen Verbindungen über
HDMI und DVI erkennen
und vermeiden!


Mit welchen Bitraten
senden die HD-Kanäle?


2
 
Alle bei HDTV-PRAXIS erscheinende Newsmeldungen und Artikel sind urheberrechtlich geschützt.
Die Weiterverarbeitung und Verbreitung ist nur mit ausdrücklicher und nachweislicher Genehmigung von HDTV-PRAXIS erlaubt.
Die jeweiligen Produktnamen sind eingeschriebene Warenzeichen und Handelsmarken der jeweiligen Hersteller.