Logo  
Hallo Gast| [ Registrierung | Anmelden ]  
 
Hauptmenü
altes hauptmenü
Startseite
Editorial
TESTBERICHTE
Bildschirme und Projektoren
Blu-ray Player und Recorder
DVD-Player und Recorder
Audio-Equipment, AV-Receiver und Lautsprecher
HDMI/Kabel und Verteiler
Sonstige Heimkino-, Smartphone- und Livestyle-Produkte
INFOTHEK
Praktische Tipps
Wissen
DOWNLOADS
Testbilder, Apps, Firmware
HD-Trailer Downloads
KONTAKT
Anzeigen/Mediadaten
Impressum

Community


Umfrage
Bezahlfernsehen: Sky und die neuen Preise, was ist Ihre Schmerzgrenze?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 7779

<< vorherige SeiteNächste Seite >>
Test BenQ W1200 Full-HD Projektor

Test BenQ W1200     Rundgang     Aufstellung, Technik     Das Setup     Bildqualität     Fazit
Bildqualität

Unsere Messungen wurden mit dem Eye One Pro Spektroradiometer von Xrite und der bewährten Colorfacts-Software von Datacolor durchgeführt. Wir beziehen uns auf die für den Anwender relevante Messung der vorgegebenen Werks-Parameter, im Fall des BenQ W1200 ist dies die "Kino"-Voreinstellung als geeigneter Kompromiss. Durch eine ISF-Kalibrierung können die Werte perfektioniert werden.


 



 


Das dunkle Dreieck im Farbsegel zeigt den optimalen HD-Farbraum, das weiße die gemessenen Ergebnisse. Insgesamt kippt der Farbraum leicht gegen grün, ein Trick, mit dem viele Projektoren-Hersteller die Lichtleistung erhöhen. Natürlichen Farben ist dies weniger zuträglich, selbst wenn es sich im Fall des W1200 noch in einem akzeptablen Rahmen bewegt. Die grauen Punkte belegen die Messungen der Graustufen, das Fadenkreuz signalisiert den optimalen D65 Farbpunkt, der mit 6503 Kelvin spezifiziert ist.



 









Die drei Messbilder des Farbverlaufs belegen eine sehr konstante Voreinstellung, die mit 6245 recht nah und sehr gleichmäßig am D65 verläuft – mit wiederum minimaler Tendenz zum grün.



 





Der Gamma-Wert liegt mit 2.1 in der Grundeinstellung etwas niedrig, kann aber problemlos auf bis zu 2,4 manuell justiert werden. Insgesamt ist ein In-Bild Kontrast mit 1901:1 und ein ANSI-Kontrast mit 381:1 eher mäßig, selbst wenn der subjektive Kontrast von unseren Testpersonen als „gut“ bezeichnet wurde.



Dank eingebautem HDMI-Repeater arbeitet der W1200 sehr zuverlässig selbst mit günstigen langen HDMI-Kabeln zusammen. Bei Zuspielung von Interlace-Signalen, als Beispiel dienen hier Sat-Receiver-Signale mit den üblichen 1080i/50Hz, setzt der BenQ die Halbbilder nur unzureichend exakt wieder zusammen, wir empfehlen die Zuspielung von Vollbildern, die entweder die Ausgangsgeräte oder der AV-Receiver in den meisten Fällen besser verarbeiten als der W1200. Die Skalierung gerät dagegen gut und die native Darstellung von 1080p/24Hz vom Bullet6 Blu-ray Player hervorragend. Die Zwischenbildberechnung ist in drei Stufen zuschaltbar und belässt es in Stufe eins bei einer Verbesserung der Bewegungsschärfe, der Kino-Judder bleibt bestehen. Erst ab Stufe zwei werden die Bewegungen flüssiger mit dem bekannten Soap-Effekt als Gegenwirkung. Noch dazu treten einige wenige Artefakte um bewegte Objekte herum, die für die Preisklasse aber verschmerzbar sind – verglichen mit der Interpolation des Acer H9500BD fällt der W1200 allerdings erwartungsgemäß ab. Insgesamt attestierten unsere Testzuschauer ein scharfes, bei dunklem Raum ausreichend helles Bild mit gutem subjektivem Kontrast, der lediglich bei sehr dunklem Gesamtbild nachlies – ein typisches DLP-Ergebnis. Typisch waren leider auch die farbigen Schattierungen bei hohem Kontrast rund um helle Bildelemente, die beim W1200 unverhältnismäßig vielen Testern negativ auffielen, wir empfehlen unbedingt ein Probeschauen vor dem Kauf, weil dieser Eindruck sehr subjektiv unterschiedlich stark wahrgenommen wird.


 Grundsätzlich ist der BenQ W1200 ein eher leiser Geselle, der mit 22dB im Eco-Modus vor sich hinsäuselt. Allerdings erhöht sich das Lüftergeräusch mit der Dauer des Betriebes und unter der Decke ist das Gerät mit 30dB nervig.




Weblinks:
Bullet6 www.benq.de
<< vorherige SeiteNächste Seite >>

 Druckversion Druckversion    
Wissenswertes
Was bedeutet
"HD-ready" und "HD-ready 1080p"?




Was ist HDTV?


Was bedeutet HDCP?


Was kann welche Version?

1.0, 1.1, 1.2, 1.2a, 1.3a/b/c, 1.4


Probleme bei digitalen Verbindungen über
HDMI und DVI erkennen
und vermeiden!


Mit welchen Bitraten
senden die HD-Kanäle?


2
 
Alle bei HDTV-PRAXIS erscheinende Newsmeldungen und Artikel sind urheberrechtlich geschützt.
Die Weiterverarbeitung und Verbreitung ist nur mit ausdrücklicher und nachweislicher Genehmigung von HDTV-PRAXIS erlaubt.
Die jeweiligen Produktnamen sind eingeschriebene Warenzeichen und Handelsmarken der jeweiligen Hersteller.